Newsinternational Mittwoch, 18.03.2020 |  Drucken

Europarat-Kommission beklagt "hohen Grad an Islamophobie"

Deutschland sollte nach Einschätzung europäischer Experten stärker gegen Hass im Netz und gegen Racial Profiling vorgehen. Auf Seiten der Polizei fehle für dieses Problem das Bewusstsein

Quelle: Deutsche Welle

Der Hass prägt Debatten. "Die ständige islamophobe und fremdenfeindliche Rhetorik der extremen Rechten hat sich auf den politischen Diskurs niedergeschlagen", beklagen europäische Experten. So mahnt die Antirassismus-Kommission des Europarats (Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz, ECRI) mehr Engagement der Polizei und der Nachrichtendienste in diesem Bereich an. In seinem am Dienstag (17.03.2020) veröffentlichten Bericht benennt das Expertengremium nach wie vor bestehende Defizite bei der Erfassung von Hassreden im Internet wie in der Alltagswirklichkeit.

Ausdrücklich sprechen die Experten von einem "hohen Grad" an Islamfeindlichkeit in Deutschland. Muslime seien die von Hass und Rassismus "am häufigsten betroffene religiöse Gruppe in Deutschland".

Vor Halle und Hanau

Die Arbeiten an dem nun vorgelegten Bericht wurden bereits im Juni vorigen Jahres abgeschlossen. Da lagen die Umstände der Ermordung des Kasseler CDU-Politikers Walter Lübcke durch einen Rechtsextremen noch im Vagen. Die fremdenfeindlichen und rassistischen Anschläge von Halle (Oktober 2019) und Hanau (Februar 2020) sind im Bericht selbst noch nicht berücksichtigt. In den Berichtszeitraum fiel dagegen der islamistisch motivierte Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt mit elf Toten vom Dezember 2016, der auch Erwähnung findet. 

Vor wenigen Tagen ordnete die Generalsekretärin der in Straßburg ansässigen Länderorganisation, Marija Buric, die Beobachtungen der aktuellen Berichte europaweit ein. "Antisemitische, islamfeindliche und andere rassistische Hassverbrechen nehmen in alarmierendem Maße zu", erklärte sie. Dabei verwies sie auf den "zunehmenden Einfluss ultranationalistischer und fremdenfeindlicher Politik in ganz Europa".

"Diskurs immer fremdenfeindlicher"

ECRI äußert im jetzigen Bericht sein Bedauern darüber, "dass der deutsche öffentliche Diskurs in den letzten Jahren immer fremdenfeindlicher geworden ist und dass es immer häufiger Hassreden gibt". Dabei verweist er auf die wöchentlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und auf die AfD, ausdrücklich auf die Unterorganisationen "Der Flügel" und "Junge Alternative". In beiden zeigten sich nach Einschätzung des Bundesamts für Verfassungsschutz verfassungswidrige Tendenzen. Erst vor wenigen Tagen hatte die Behörde mit Blick auf den "Flügel" von einer gesichert rechtsextremistischen Bestrebung gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung" gesprochen und dessen nachrichtendienstliche Beobachtung angekündigt. Ganz generell brauche es mit Blick auf Hasskriminalität eine umfassendere Erfassung und präzisere Einordnung.

Ein europäisches Phänomen Die Empfehlungen der Antirassismus-Kommission des Europarates - der nicht mit der Europäischen Union oder ihren Institutionen zu tun hat - sind nicht bindend. Die Kommission lenkt jedoch mit ihren Berichten Aufmerksamkeit zumindest zeitweise auf Defizite im Kampf gegen Intoleranz und Diskriminierung.

Schon 2014 lautete die Mahnung des damals vorgelegten ECRI-Berichts, Deutschland müsse mehr Anstrengungen dem Kampf gegen Rassismus und Intoleranz widmen. Im jetzigen Bericht bekommt Deutschland auch Lob für das Engagement der vergangenen Jahre. So habe das Netzwerkdurchsetzungsgesetz spürbar zu Fortschritten im Kampf gegen Hass und Rassismus im Netz beigetragen.

Längere Ausführungen des jetzigen Berichts gelten dem sogenannten racial profiling, einem rassistisch motivierten Verhalten von Strafverfolgungsbehörden, gerade der Polizei. Dazu gebe es gerade von Schwarzafrikanern immer wieder Beschwerden, die auch statistisch erfasst würden. Auf Seiten der Sicherheitskräfte mangele es dazu an Problembewusstsein. Der Bericht empfiehlt eine deutlichere Erfassung und Maßnahmen in Aus- und Weiterbildung, um solches Vorgehen abzustellen.

Quelle: DW

https://www.dw.com/de/europarat-kommission-beklagt-hohen-grad-an-islamophobie/a-52802886

Mit freundlicher Zustimmung des Autors zur Ablichtung des Beitrages




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

In ungewissen Zeiten sind Solidarität und Zusammenhalt die wichtigsten Güter. Ab dem 03. April 2020 werden täglich in Berlin um Uhr 13.30 islamische Gebetsrufe erklingen
...mehr

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus - "Nun auch die 5 täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen"
...mehr

Demo in Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monokultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009